Laufende Facebook Ads optimieren: Aufschlüsselung nach Daten

Laufende Facebook Ads optimieren: Aufschlüsselung nach Daten

Hier erfährst du, welche Daten du dir ansehen solltest, um Deine Kampagnenleistung zu verbessern. Mit Hilfe der richtigen Spalten und der Aufschlüsselung nach Daten kannst du einfach und übersichtlich in eine tiefere Datenanalyse einsteigen und Deine Kampagneneinstellungen mit geringem Aufwand optimieren!

Besonders hilfreich ist die Aufschlüsselung der Datenansichten, wenn du mehrere Eigenschaften der Zielgruppe oder Ausrichtungen der Kampagne in einer Anzeigengruppe verwendet hast.

Es gibt fünf Faktoren, die bei der Ansicht der Kampagnenleistung besonders häufig übersehen werden, aber wichtig für alle Kampagnen-Arten sind:

Benutzerdefinierte Spalten:

Die Frequenz:

Sie gibt Auskunft über den Werbedruck. Wie oft spreche ich eine Person meiner Zielgruppe mit meiner Anzeige an und ist es daher ratsam, meine Zielgruppe zu vergrößern oder zu verkleinern?

Aufschlüsselung nach Auslieferung:

Alter und/oder Geschlecht:

Wenn du beispielsweise Frauen und Männer im Alter von 18 bis 45 Jahren in einer Anzeigengruppe ansprichst, siehst du hier die erzielten Ergebnisse nach Altersklassen und Geschlecht aufgeschlüsselt. So kannst du Deine Zielgruppen Stück für Stück verfeinern. Zu teure Altersklassen separierst oder entfernst du und besonders Starke kannst du in Anzeigengruppen mit höherem Budget pushen.

Länder:

Wenn du Deine Anzeigengruppe auf DACH ausgerichtet hast, siehst du in der Kampagnenübersicht ohne Aufschlüsselung nur die addierten Daten. Das führt schnell dazu, dass vermeintliche Optimierungen, wie z.B. Gebotsanpassungen, auf alle Länder angewandt werden, obwohl vielleicht nur ein Land „zu teuer“ ist oder nicht Deine Ziele erreicht. Stellst du bei der Aufschlüsselung nach Ländern fest, dass die Performance stark voneinander abweicht, separiere die Länder in eigene Anzeigengruppen. So stellst du sicher, dass du individuell die richtigen Maßnahmen ergreifen kannst.

Produkt ID:

Nutzt du den Produktkatalog? Dann verwende unbedingt diese Aufschlüsselung. So kannst du die Performance der einzelnen Produkte direkt in Facebook sehen.
Daraus kann sich die Handlungsempfehlung ableiten, für erfolgreiche Produkte eine separate Produktpalette anzulegen und ihr in einer eignen Anzeigengruppe, mit eigenem Budget einen extra Schub zu geben. Nicht vergessen: Auch die Produktpalette der vorherigen Anzeigengruppe anpassen und diese Produkte darin ausschließen!

Tipp: Verwende unbedingt Automatic Placements. Hier lässt sich eine Cost/Conversion-Ersparnis von bis zu 70% erzielen. Die Begründung ist, dass Facebook die User aus Deiner Zielgruppe immer auf dem günstigsten Placement anspricht. Mach dir bewusst: Du bietest bei Facebook immer auf eine Person deiner Zielgruppe nicht auf ein Placement. Bedeutet, wenn du nicht Automatic-Placements nutzt, sprichst du deine Zielperson ggf. nicht an. Wenn du einen Ziel-CPA verwendest, optimiert Facebook selbst danach, ob auf einem bestimmten Placement dein Zielwert erreicht wird oder nicht. Erzielst du beispielsweise auf Instagram nur Kosten aber nie einen verkauf und dein Ziel-CPA wird nicht erreicht, liefert Facebook deine Werbeanzeige kaum mehr auf Instagram aus.

Hast du noch Fragen? Dann melde dich gerne per Telefon oder Mail bei mir! Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben