Pinterest Ads für Anfänger – So erstellst du deine erste Kampagne

Pinterest Ads für Anfänger – So erstellst du deine erste Kampagne

 

Seit März dieses Jahres können wir nun endlich auch in Deutschland über Pinterest Anzeigen schalten. Targeting- und Optimierungsmöglichkeiten sind im Vergleich zu Google- und Facebook Ads noch sehr begrenzt. Nichtsdestotrotz konnten wir schon mit einigen Kampagnen gute Ergebnisse erzielen. Da der Pinterest Ads Manager aber noch lange nicht ausgereift ist, muss man ständig kreativ werden und Workarounds finden, um seine Kampagnen bestmöglich aufsetzen zu können. Deswegen soll es in diesem Blog darum gehen, Probleme zu teilen, Lösungen zu finden und Erfahrungen auszutauschen.

Bevor du deine erste Kampagne aufsetzen kannst, musst du deinen Pinterest Ad Account einrichten. Hier findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die du durchgehen solltest, bevor du dich deiner ersten Kampagne widmest.

Wenn dein Pinterest Ad Account bereits eingerichtet ist und der Tag auf deiner Website hinterlegt ist, kannst du deine erste Kampagne aufsetzen!

Gehe dazu in deiner Kampagnenübersicht auf den Button „Kampagne erstellen“ (siehe Screenshot).

Kampagnenziel wählen

Als erstes wirst du dein Kampagnenziel auswählen müssen. Bei deiner ersten Kampagne hast du die Wahl zwischen Brand Awareness, Videoaufrufe, Traffic und App-Installationen. Eine Kampagne mit dem Ziel Conversions kannst du erst aufsetzen, wenn du in deinem Konto bereits 50 Conversions in einer Woche erzielt hast. Am besten wählst du hier vorerst das Ziel Traffic aus bis du genug Ergebnisse gesammelt hast, um das Ziel Conversions auswählen zu können. Hier findest du genauere Informationen zu der Verwendung von Kampagnenzielen. Im Anschluss gibst du deiner Kampagne einen Namen und legst ein Tages- oder ein Laufzeitbudget fest.

Anzeigengruppe erstellen

Als nächstes erstellst du deine erste Anzeigengruppe. Überlege dir zunächst welche Zielgruppe du mit deiner Anzeigengruppe erreichen möchtest. Grundsätzlich hast du die Möglichkeit User über Keywords zu erreichen (ähnlich wie bei Google Ads) oder über Interessen (ähnlich wie bei Facebook Ads). Wenn du deine Zielgruppe über Keywords und Interessen targeten möchtest, solltest du zwei separate Anzeigengruppen aufsetzen. Du hast außerdem die Möglichkeit User von deiner Kundenliste oder zum Beispiel Websitebesucher zu targeten. Diese Zielgruppen musst du allerdings vor der Erstellung der Kampagne aufsetzen. Wie du eine Remarketing Zielgruppe erstellst erfährst du hier. Wenn du schon eine Zielgruppe (Websitebesucher, ActAlike-Audiences, etc.) erstellt hast kannst du diese jetzt unter Targeting – Zielgruppe auswählen.

Interessen hinzufügen

Wenn du User ansprechen möchtest, die bestimmte Interessen haben, dann wählst du nun die Interessengruppen aus, die zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung passen. Versuche den Algorithmus hier nicht zu stark einzuschränken. Wenn du zum Beispiel Ringe verkaufst, dann wähle nicht nur die Unterkategorie Ringe, sondern zum Beispiel die Kategorie Schmuck für Frauen. Damit gibst du dem Algorithmus mehr Freiheit und verpasst nicht potenziell wertvollen Traffic. Die Unterkategorien von Interessengruppen kannst du dir im Nachhinein auch aufsplitten lassen, sodass du unrentable Interessengruppen wieder aussortieren kannst.

Keyword Targeting

Pinterest ist, ähnlich wie Google eine Suchmaschine. Das bedeutet, dass du User targeten kannst, die nach bestimmten Keywords suchen. Um gute Ergebnisse zu erzielen solltest du mindestens 25 Keywords pro Anzeigengruppe angeben. Verwende auf keinen Fall einfach deine Keywords aus deinem Google Ad Account– wie du die richtigen Keywords für deine Pinterest Kampagne findest erfährst du hier.

Demografisches Targeting

Natürlich kannst du deine Zielgruppe auch demografisch nach Geschlecht, Standort, Sprachen und Geräten eingrenzen. In Deutschland hast du momentan allerdings nicht die Möglichkeit nach Alter zu unterscheiden.

Du möchtest mehr über die Targetingmöglichkeiten in Pinterest Ads erfahren? - hier

 

Budget und Auktion

Als nächstes kannst du ein Tagesbudget, oder ein Gesamtbudget für die Anzeigengruppe angeben. Außerdem bestimmt du den maximalen CPC (Kosten pro Klick) den du bereit bist zu bezahlen. Oft kann man bei Pinterest schon mit einem max. CPC von 0,08€ oder 0,09€ gute Ergebnisse erzielen. Deswegen würde ich erstmal mit einem sehr niedrigen max. CPC starten. Wenn das Volumen sehr klein ist oder die Kampagne gar nicht ausgespielt wird, musst du den CPC etwas erhöhen.

Anzeigen erstellen

Der letzte Schritt ist die Erstellung deiner Anzeige (Promoted Pin). Gehe dafür einfach auf Pin erstellen, lade dein Creative hoch, schreibe einen Titel und eine Beschreibung und füge die Ziel-URL hinzu. Den Pin musst du jetzt zu einer Pinnwand hinzufügen. Wenn du noch keine erstellt hast, kannst du das jetzt tun. Wenn du zwei Pins gegeneinander testen möchtest gehst du einfach ein zweites Mal auf Pin erstellen. Es ist allerdings noch nicht möglich einen Bild-Pin gegen einen Video-Pin zu testen. Wenn du verschiedene Arten der Creatives testen möchtest musst du zwei separate Kampagnen mit demselben Targeting erstellen. Innerhalb einer Kampagne musst du dich also entscheiden, ob du mit Videos oder mit Bildern arbeiten möchtest.

Jetzt kannst du deine Kampagne starten. Beachte, dass es bis zu 24 Stunden dauern kann bis die Kampagne genehmigt ist.

Hast du noch Fragen? Dann melde dich gerne per Telefon oder Mail bei mir! Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben